Autor: Michael Rasch (Seite 1 von 6)

»Wir müssen widersprechen«

Der Autor Hasnain Kazim über den richtigen Umgang mit Hassmails und die Kultur des Streitens

oder die Möglichkeiten und Grenzen eines erfolgreichen Konfliktmanagements…

Im öffentlichen, privaten und betrieblichen Raum stellt das Konfliktmanagement eine besondere Herausforderung dar, wobei an zentraler Stelle eines erfolgreichen Managements steht, im Vorfeld die Möglichkeiten und Grenzen zu prüfen und die zu erreichenden Ziele zu formulieren.

Die große Zahl der gescheiterten Konfliktlösungen ist begründet durch eine mangelhafte Analyse des Konflikts, wobei z. B. eine ausreichend große Bereitschaft zur Konfliktlösung oder zur Kommunikation zwischen den Konfliktparteien nicht geprüft wurde – und bewusste und unbewusste realitätsferne Ziele in den Hinterköpfen schlummerten.
Übrigens: Eines der Gradmesser für die Qualität eines Teams, ist seine Fähigkeit für ein erfolgreiches Konfliktmanagement!

Gegenwärtig ist die Konfliktentwicklung und -bearbeitung in den sozialen Medien und Netzwerken ein beherrschendes Thema, wo Personen des öffentlichen Lebens, Vorgesetzte, Kolleg*innen, Betriebsrät*innen es mit anonymen Konfliktgegnern zu tun haben.

Interview mit Hasnain Kazim
(Weser-Kurier, 13. Februar 2020)

Herr Kazim, Sie haben nach »Post von Karlheinz« ein weiteres Buch mit Beispielen und Anleitungen zur Auseinandersetzung mit Pöblern und Populisten veröffentlicht. Warum?
Hasnain Kazim: Ich habe sehr viele Erfahrungen mit Menschen machen müssen, die mich beschimpfen und beleidigen. Es vergeht kein Tag, an dem ich keine Hassmails bekomme. Und ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die unsicher sind, weil sie nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Ich halte es für wichtig, zu reagieren, sich zu wehren und andere in die Schranken zu weisen, wenn sie Grenzen überschreiten. Denn es gibt in einer zivilisierten Gesellschaft Grenzen des Sagbaren. Sie werden nicht vom Strafrecht bestimmt, sondern von Moral und Anstand. Eine Diskussionskultur verdient ihren Namen nur, wenn man die ausschließt, die von sich geben, was jenseits des Sagbaren liegt.

Sie bedienen sich verschiedener Varianten, um Paroli zu bieten: betonter Höflichkeit, Sarkasmus, Spott, Zurückgepöbel sowie Ignoranz. Ein Patentrezept haben Sie ausdrücklich nicht, Sie empfehlen aber grundsätzlich, sich sozusagen mit Hingabe zu streiten.
Wir müssen den Mut haben, uns zu streiten. Wir müssen widersprechen, wir müssen uns auseinandersetzen, unsere Stimmen hörbar machen, gerade gegenüber Pöblern und Populisten vom rechten Rand.

Kann man mit Reaktionen dort irgendetwas erreichen?
Meiner Erfahrung nach bewirke ich etwas bei Pi mal Daumen einem Viertel der Menschen, mit denen ich mich auseinandersetze. Mit ihnen kommt es zu einem inhaltlichen Austausch, zum Austausch von Argumenten und auch zu Einsichten. Drei Viertel pöbeln weiter, einerlei wie ich reagiere, manche hören auch damit auf. Dann habe ich wenigstens erreicht, dass sie den Mund halten.

Bieten Sie alleine durch Ihren Namen und die Herkunft Ihrer Eltern eine größere Angriffsfläche als andere?
Ganz sicher. Es gibt Menschen, die sind der Meinung, dass ich niemals ein gleichwertiges Mitglied dieser Gesellschaft sein kann, dass ich kein richtiger, sondern höchstens Passdeutscher sein kann. Selbst wenn ich Artikel schreibe, die gar nichts mit Rechtspopulismus, der AfD oder dem Islam oder anderen Themen zu tun haben, die Pöbler und Populisten triggern, werde ich angefeindet. Ich habe zu einem Reisebericht über eine Fahrradtour an der Donau Mails bekommen, deren Absender sich darüber empörten, dass sich ein Ausländer herausnehme, Deutschen Reiseempfehlungen zu geben.

Teilen Sie den Befund, dass der Ton allgemein rauer geworden ist?
Auf jeden Fall. Je mehr Leute herumpöbeln und -beleidigen und je weniger Leute widersprechen, desto mehr wächst die Akzeptanz dieses Verhaltens. Wenn ein US-Präsident jeden Tag bei Twitter Niedertracht und Beleidigungen verbreitet, hat das Folgen, ganz klar. Er hat durch seine gesellschaftliche Position eine Vorbildfunktion inne, auch in seiner Kommunikation. Und Trump ist ja nicht der Einzige, der in dieser Form kommuniziert.

Grundsätzlich scheinen sich Meinungen sehr stark voneinander abzugrenzen oder sich sogar ausschließlich an der Abgrenzung zu schärfen. Die Kommunikation scheint oft gar nicht auf Diskurs oder Austausch angelegt zu sein.
Das Problem ist, dass die Zahl derer, die herumpöbeln und sprachlich entgleisen, überhandgenommen hat. Man hat einfach zu lange zu viel erduldet und unwidersprochen hingenommen. Jeder kann zu allem seine Meinung sagen, aber er muss damit leben, dass er damit auf Widerspruch stößt. Meinungsfreiheit heißt nicht Widerspruchsfreiheit. Man kann die Flüchtlingspolitik kritisieren, aber wenn irgendwer irgendwem Gewalt androht oder den Tod wünscht, ist einfach Schluss. Diese Menschen müssen Konsequenzen zu spüren bekommen. Man muss ihnen entgegentreten.

Sie haben kürzlich ein Angebot zum Widerspruch abgelehnt. Sie waren als Gast in einer Talkshow vorgesehen, ebenso wie Thilo Sarrazin. Sie haben abgelehnt. Darf Herr Sarrazin keine Meinung haben?
Doch, selbstverständlich. Aber Sarrazin konstruiert teils haarsträubende Argumente, die keiner Überprüfung standhalten. Er schert ganze Bevölkerungsgruppen über einen Kamm, meistens negativ. Das ist keine Grundlage für eine Diskussion. Andere können das machen, aber ich halte nicht als Staffage für seinen Auftritt her.

Sie schreiben in Ihrem Buch: »Um Leute mit undemokratischen Ideen von der Macht fernzuhalten, bin ich gerne Demokrat, der undemokratische Mittel nutzt.« Wie passt das zusammen?
Das ist ein Paradoxon. Ich predige Toleranz, aber gegenüber Menschen, die intolerant sind, möchte ich bitte auch intolerant sein. Die AfD, aber auch Erdogan reiten darauf herum, dass sie gewählt worden sind. Das stimmt. Aber nur, weil man mit demokratischen Mitteln an die Macht oder ins Parlament gekommen ist, heißt das noch lange nicht, dass man Demokrat ist. Im Gegenteil: Diese Leute nutzen die Vorteile der Demokratie aus, um sie, sobald sie an der Macht sind, zu bekämpfen. Das berechtigt mich dazu, sie zu ächten und auszugrenzen, und ich wünschte, das täten noch viel mehr Menschen.

Wenn man Ihr neues Buch liest, wenn man Ihnen zuhört, meint man, der Umgang mit Pöblern sei quasi ein Kinderspiel. Sind Sie wirklich gestählt, oder lassen Sie sich doch hin und wieder erschüttern?
Ich lasse solche Gedanken ganz bewusst nicht zu, weil ich sehe, dass immer mehr Menschen, auch Kollegen, bei ihrer Arbeit eine Schere im Kopf haben, weil sie befürchten, rundgemacht oder bedroht zu werden. Das darf man nicht zulassen. Ende vergangenen Jahres habe ich nach einem Artikel zur AfD so viele Morddrohungen bekommen wie noch nie, jeden Tag mindestens ein Dutzend. Das macht etwas mit einem, natürlich. Aber ich mache weiter, ich muss weitermachen. Ich lasse mich nicht mundtot machen.

 

Eingewanderte Wörter

Ein Buch mit Hintergrund uns Detailwissen

Seit Jahrhunderten nehmen wir immer wieder Wörter ins Deutsche auf. Nach kurzer Zeit ist deren Herkunft gründlich verschleiert, dass wir überzeugt sind, sie seien schon immer Teil unserer Muttersprache gewesen. Und nein, hiermit sind keine umstrittenen Anglizismen gemeint. Ständig nutzen wir Ausdrücke, die z. B. aus dem Grönländischen (Anorak), aus dem Ungarischen (Tollpatsch), aus dem Rätoromanischen (Gletscher) oder dem längst ausgestorbenen karibischen Taino (Hängematte) entlehnt sind. 

Weiterlesen

»Personen statt Programme«: Wenn Parteizugehörigkeit zur Nebensache wird

Der politische Slogan »Personen statt Programme« scheint durch die erstaunlichen Ergebnisse bei den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bestätigt.

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz haben einen Trend bestätigt, der seit längerem zu beobachten ist: Die Popularität der Spitzenkandidatinnen und -kandidaten kann entscheidend für den Wahlausgang sein. Ihre Akzeptanz bei den Wählerinnen und Wählern kann den Parteien, denen sie angehören, ungewöhnlich hohe Stimmenanteile einbringen.

Weiterlesen

SPD: Das Profil der Partei ist Geschichte

Bundestagswahl 2021

Wofür steht die SPD? Wenn die sozialdemokratische Partei bei der anstehenden Bundestagswahl im September noch eine Rolle spielen will, wird sie um eine Antwort auf diese Frage nicht herumkommen.

Text: Gabi Schreier
8. Februar 2021, veröffentlicht w&v 01/2021

Als Peer Steinbrück im Jahr 2012 Kanzlerkandidat der SPD wurde, hat ihn der Journalist Nils Minkmar ein Jahr lang begleitet – und danach über seine Eindrücke ein Buch geschrieben. »Der Zirkus« heißt das Buch, das den Leser gleich im ersten Kapitel in die Machtzentrale der Partei befördert: das Willy-Brandt-Haus, seit 1999 Bundeszentrale der SPD. 

Weiterlesen

Ungelogen »Ehrlich gesagt«

Aus der Frankfurter Rundschau vom 15. Feburar 2021

Wozu brauchen wir diese Floskel? Was sagt sie über unser Verhältnis zur Wahrheit aus? Die Kolumne.
»Ich bin ehrlich gesagt wirklich sehr erleichtert.« »Es ist ehrlich gesagt schon erschreckend, was da an einem einzigen Renn-Wochenende passiert ist.« »Ehrlich gesagt, waren wir überrascht, weil die Inzidenz […] ja noch über 100 pro 100 000 Einwohner liegt.«

Weiterlesen

Geschlechtersensible Sprache – Handreichung für Bremer Verwaltung

Geschlechtergerechte Sprache zu verwenden, ist der Verwaltung der Freien Hansestadt Bremen wichtig. Jetzt gibt es eine Orientierungshilfe, wie Personen aller Geschlechter angesprochen werden können: die »Handreichung gendersensible Sprache in der Bremer Verwaltung« liefert eine Vielfalt von Erklärungen, Hinweisen und Vorschlägen, wie Amtssprache nicht nur Männer, sondern Frauen, Trans- und Interpersonen gleichermaßen anspricht. Das im Aus- und Fortbildungszentrum angedockte Kompetenzteam Bürger:innenservice und Kommunikation hat auf 20 Seiten eine umfangreiche Sammlung vorgelegt, wie gendersensibel formuliert werden kann.

Weiterlesen

Unwort des Jahres 2020: Geheimnis gelüftet – diesmal zwei Wörter gekürt

AKTION GEGEN UNANGEMESSENEN SPRACHGEBRAUCH

Was folgt auf den Begriff »Klimahysterie«?

Im vergangenen Jahr wurde der Begriff »Klimahysterie« zum Unwort des Jahres gekürt. Mit dem Wort würden laut Jury Klimaschutzbemühungen und die Klimaschutzbewegung diffamiert sowie Debatten diskreditiert. Der Begriff war in der politischen Debatte insbesondere von AfD-Politikern immer wieder genutzt worden. Die Jury kritisierte neben »Klimahysterie« auch die Begriffe »Umvolkung« und »Ethikmauer«.

»Absonderung«, »Systemling“, »Wirrologen« oder »Grippchen«, sind unter anderem nach Angaben der Jury zum Thema Corona-Pandemie eingegangen. Am häufigsten seien aber »systemrelevant« (180) und »Querdenker« (116) zum fast alles beherrschenden Thema des Jahres 2020 vorgeschlagen worden. Es gab aber auch Vorschläge aus anderen Themengebieten. So seien im Zusammenhang mit Migration »Abschiebepatenschaft«, »Ankerkinder“ oder »Migrationsabwehr« vorgeschlagen worden.

Das Unwort des Jahres 2020 ist verkündet. Die sprachkritische Aktion soll auf unangemessenen Sprachgebrauch aufmerksam machen und so sensibilisieren. Dieses Jahr gibt es ein Novum. Das Unwort des Jahres 2020 steht fest – dieses Jahr ist die Wahl erstmalig auf ein »Unwort-Paar« gefallen:

Rückführungspatenschaften
Corona-Diktatur

Weiterlesen

Image

Wie bekomme ich ein gutes Image?

Fast hätte es einen Unfall gegeben in der St.-Pauli-Strasse! Rennfahrer Michael ist wieder unterwegs. Martin hat schon alles vorbereitet für eine Umfrage – eine Image-Umfrage. Michael ist begeistert und wird bis zum zweiten Dreh fleißig Fragebögen ausfüllen lassen. 

Soweit der Plot für unseren Videocast. Und: Alle Achtung Michael! Auf dem Rad im kompletten Outfit des Festina-Rennstalls von der Tour-de-France 1998. Du fragst: Was hat das mit Image zu tun?

Weiterlesen

Fanfocus

Brauchen Betriebsräte und Gewerkschaften Fans?

Als wir den Clip gedreht haben, sah es ziemlich duster aus. Werder hatte sich gerade noch so in die Relegation gerettet. Aber jetzt: Acht Punkte, Werder auf Platz 7 nach dem 5. Spieltag. Fanschal und Werderzwerg haben gewirkt. So sind echte Fans.  Green White Wonderwall. Wie wertvoll Fans sind, zeigt sich erst richtig in der Krise. 

Das spüren gerade jetzt auch unsere Betriebsräte und Gewerkschaften. Corona macht unsichtbar. Können wir unsere Fans noch erreichen?

Weiterlesen
« Ältere Beiträge

© 2021 Krabben pulen

Theme von Anders NorénHoch ↑